AK 30 Damen in die zweite Liga abgestiegen

Die AK 30 Damenmannschaft muss nach dem Abstieg in die zweite Liga am vergangenen Wochenende den Umbruch wagen. Vielen Spielerinnen, der Mannschaftsführerin Andrea Müller und der Trainerin Nele Kisgen blutet dabei das Herz.

Vor Saisonantritt in diesem Jahr war klar, dass nicht alle das Potential haben, in der ersten Liga zu spielen. Für einige war es ein Hineinschnuppern, andere konnten austesten, ob es das Richtige für sie ist. Hervorzuheben ist, dass jede gemeldete Spielerin zumindest einmal „Ligaluft“ schnuppern konnte. Eine Erfahrung, die keine von uns missen möchte. „Es ist einfach anders, wenn man in einem Ligaspiel antritt. Nicht zu vergleichen mit normalen Turnieren“, so bezeugen viele Spielerinnen. Hier gilt der Dank auch an den Sportwart unseres Golfclubs. Es ist nicht alltäglich, dass Spielerinnen, die noch nie in einer Mannschaft gespielt haben, in einem Ligaspiel in der 1. Liga BWGV antreten dürfen.

Die bisherigen Leistungsträger waren bei jedem der fünf Ligaspiele gefordert. Doch allein der Einsatzwille reichte nicht aus. Somit verabschiedeten sich die AK 30 Damen an ihrem Heimspiel am 17.8.2019 aus der ersten Liga von allen anderen Spielerinnen aus St.Leon-Rot, Schloß Liebenstein, Bad Rappenau und Heddesheim-Neuzenhof. Zu gerne würden alle Clubs wieder in der kommenden Saison miteinander spielen, so einzelne Stimmen der befreundeten Clubs.
Welchen Kader jedoch Nele Kisgen für die kommende Saison vorfindet, ist noch unklar, denn die Mannschaft muss jetzt entscheiden, wie es weitergeht. Fest steht, dass einige Spielerinnen weiterhin im Wettkampfmodus spielen möchten. Anfang September wird die Mannschaft eine Entscheidung für die Saison 2020 treffen. „Ich erhoffe mir“, sagt Nele, „dass wir gemeinsam eine Lösung finden und den richtigen Weg einschlagen. Ein Golfclub wie Heidelberg-Lobenfeld sollte eine AK30 Damenmannschaft haben.“